eelo – 2017

Die Nachfrage nach alternativen Fortbewegungsmitteln, speziell im Bereich der Pedelecs und E-Bikes steigt stark an. Deren Anteil und ihre Bedeutung im Straßenverkehr werden zukünftig erheblich zunehmen. Hierdurch wird das strapazierte Platzangebot vergrößert, die Luftqualität verbessert und somit der öffentliche Raum lebenswerter gemacht.

Zielsetzung:

Das Projekt dient der Entwicklung alternativer Elektromobilität für die Zukunft.

Es sollen die Vorteile des Radfahrens mit den Vorzügen des elektrischen Automobils in einem nachhaltigen Fahrzeugkonzept vereint werden, um die Alltagstauglichkeit des Fahrrades zu steigern.

Vorteile: Ressourceneffizienz / Bewegung / Emissionsfreiheit / Nachhaltigkeit / Wetterschutz / Insassenschutz / höhere Geschwindigkeiten / Transport von Ladung und Personen / Training des Herz-Kreislaufsystems und der Muskulatur/ Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden

 

Bisher wurde ein Prototyp eines „herkömmlichen“ Lastenrades („Long John“ Bauweise) fertiggestellt.
Im gegenwärtigen Entwicklungszyklus wird an einem mehrspurigen Fahrzeug gearbeitet, welches im urbanen Umfeld eine akzeptierte Alternative zum PKW darstellen kann.

Die Hochschule Bochum kann sich zukünftig als Kompetenzzentrum für (alternative) Elektromobiliät in Nordrhein-Westfalen etablieren um mit der zunehmend fahrradorientierten Entwicklung z.B. in Dänemark und den Niederlanden Schritt zu halten.

Philosophie:

Die Kernphilosophie des Projektes lautet „Back to Basics“. Alle im Projekt entwickelten Mobilitätskonzepte werden nach diesem Leitspruch entwickelt. Jedes unnötige Feature bedeutet nicht nur erhöhte Kosten und zusätzlichen Aufwand, sondern auch mehr Gewicht und verbrauchte Ressourcen. Nach unserer Philosophie ist dies nicht mit der Entwicklung nachhaltiger Technik für die Zukunft vereinbar. Beispielsweise ermöglicht das zusätzliche Pedalieren eine kleinere Dimensionierung des Energiespeichers (Akkus) und/oder eine Vergrößerung der Reichweite. Ein konsequent puristisches Design wird echten Leichtbau und ein kostengünstiges sowie nachhaltiges Fahrzeug ermöglichen.

„eelo“

Das um grundlegende Funktionen erweiterte Fahrrad soll den Radverkehrsanteil erhöhen indem es preiswert den Zweit- oder Erstwagen von Familien ersetzen kann.

Das 45 km/h schnelle Familienfahrrad mit guter Fahrdynamik wird im Straßenverkehr zugelassen sein. Ein komfortables Wetterschutzkonzept schützt zwei Erwachsene, drei Kinder oder bis zu 80 kg Ladung. Während der Fahrt unterstützt ein kräftiger Elektromotor die beiden FahrerInnen beim Pedalieren.

Das Fahrzeug hat den Anspruch, deutlich nachhaltiger als vergleichbare herkömmliche Fahrradkonzepte und insbesondere nachhaltiger als Automobile zu sein. Dies wird durch Auswahl geeigneter und ressourcenschonender Materialien, eine simple Konstruktion und ein Open-Source-Hardware Konzept erreicht.

Der Name eelo leitet sich aus den beiden Wörtern „electric“ und „velomobile“ ab. Velomobile beschreibt ein muskelkraftbetriebenes Fahrzeug mit geschlossener Karosserie;  mit dem Zusatz electic betonen wir den elektrischen Antrieb unseres eelo’s, der für Velomobile nicht vorausgesetzt wird.

Technische Daten „eelo“

eBike Festival Dortmund 2017

Das eelo vor der Hochschule Bochum

 

Prototyp ohne Karosserie

 

Das eelo auf Erkundungstour

 

Das eelo ausgestellt auf der Mensa Empore der Hochschule Bochum

Kommentare sind geschlossen